NatureConnect: Blog

Erprobung von Sonden

NatureConnect erprobt stationäre und mobile optische Sonden für die Gewässerüberwachung

Die Schlei ist ein glazial geprägter Meeresarm im Schleswig-Holsteiner Hügelland. Sie wurde über Jahrzehnte durch Landwirtschaft und kommunale Quellen mit verschiedenen Nährstoffen belastet. In Kombination mit einem geringen Wasseraustausch ergibt sich daraus heute ein schlechter ökologischer Zustand. Diese Umstände fördern unter anderem das Wachstum von Phytoplankton, was zu einer starken Cyanobakterien-Blüte im Hochsommer führen kann. Diese kann auch für den Menschen gesundheitsgefährdend sein.

Daher soll im Rahmen des Projekts „Modellregion Schlei” die Belastung durch Nährstoffeinträge von Stickstoff und Phosphor in der Schlei reduziert werden. Gefördert wird diese Maßnahme vom MELUND, dem Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein. Konkret sollen in der Füsinger Au, dem größten Zufluss der Schlei, Messungen der Nährstoffkonzentrationen vorgenommen werden. Hierfür kommen stationäre und mobile optische Sensoren zum Einsatz, die Daten in hoher räumlicher und zeitlicher Auflösung liefern. Diese Daten sollen anschließend automatisiert und in Echtzeit übermittelt und visualisiert werden, sodass ein enges Netz der effizienten Gewässerüberwachung geschaffen wird.

Im Rahmen dieser Studie, mit der NatureConnect beauftragt wurde, sollen Grundlagen gelegt werden für eine digitale Gewässerüberwachung in Schleswig-Holstein. Dies kann im nächsten Schritt eine Reduktion der Nährstoffbelastung fördern, und somit die zukünftige Einhaltung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie ermöglichen.

Foto-Quelle: Wikimedia Commons / Kommentator1989 – vielen Dank!